Die Top 7 SEO Trends 2015

Die SEO Industrie machte in den letzten Jahren eine starke Veränderung durch und dies wird auch in 2015 so anhalten. Hier sind unsere Beobachtungen und Erwartungen für die Suchmaschinenoptimierung im nächsten Jahr.

1. SEO konzentriert sich auf technische Aspekte, während das Content Marketing die Suchmaschinenplatzierung maßgeblich beeinflusst

Noch vor kurzem wurden die Begriffe Suchmaschinenoptimierung und Content Marketing in einem Atemzug genannt und häufig mit ähnlicher Bedeutung belegt. Mittlerweile setzt hier eine Differenzierung ein: SEO bezieht sich mehr und mehr auf die technischen Aspekte, während das Content Marketing zum Kernfaktor für erfolgreiche Suchmaschinenplatzierungen wird.

SEO wird hier seinen Status als unersetzliche Voraussetzung für das darauf aufbauende Content Marketing behalten. Geht es hierbei doch um Keyword Ermittlung und Bestimmung, Meta Tags Auszeichnung, Sicherstellung der richtigen Indexierung, Schutz vor Abwertungen und manuellen Maßnahmen durch Google. Unternehmen, die sich nur auf SEO Maßnahmen konzentrieren, ohne dabei eine klare Content Strategie zu haben, werden nicht mehr erfolgreich sein können. Es ist heutzutage notwendig den Blick auf die Generierung und Bereitstellung von hochwertigen Inhalten zu lenken, um eine hohe Sichtbarkeit in den Suchmaschinen erreichen zu können.

2. Webseiten, die nicht für mobile Besucher optimiert sind, werden verlieren

Schon in diesem Jahre wurde immer deutlicher, dass Google ein Augenmerk auf Mobile Usability legt. Zuletzt ging es um die Anzeige von mobil-freundlichen Icons, die direkt in den Suchergebnissen angezeigt werden sollen.

In der mobilen Websuche wird nun vor Ergebnissen, die zu Webseiten verlinken die für Smartphone-Displays optimiert sind, ein kleines grünes Symbol angezeigt. Das soll es dem Nutzer vor allem erleichtern, dass er nicht ständig auf Suchergebnisse verlinkt wird die auf dem Smartphone vielleicht nur sehr schwer darstellbar sind und in einem ewigen Scrollen enden. (Google Watchblog)

In den Google Webmaster Tools gibt es mittlerweile einen eigenen Punkt “Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten”. SEO Experten berichten davon, dass Google seit gut einem Jahr Webseiten, die Fehler bei mobilen Abrufen erzeugen abstraft.
Doch der zunehmende Anteil mobiler Surfer hat nicht nur Einfluss auf die technischen Aspekte. Auch die Inhalte sind vom Nutzerverhalten betroffen. Voice Search und anderes Leseverhalten

3. Marken Nennungen und Zitate werden genauso wichtig wie Links

In einer kürzlich bekannt gewordenen Patentanmeldung lässt sich erkennen, dass Google zwischen “express links” und “implied links” unterscheidet. Express Links entsprechen unserer traditionellen Linkvorstellung – also eine URL, die zu einer dahinter liegenden Webseite verlinkt. Implied Links jedoch erwähnen eine Marke oder eine Webseite ohne einen direkten Link darauf zu setzen.

Aufgrund des immer noch weit verbreiteten Missbrauchs von Link Building scheint Google mehr und mehr Gewicht auf die Nennung von Marken und Zitaten zu legen, die viel schwieriger manipuliert werden können, um dadurch Rankingvorteile zu erreichen. Jayson DeMers erwartet deshalb, dass in 2015 die Nennungen von Unternehmen ohne echte Links, bzw. mit no-follow links zunehmen werden und an Bedeutung mit den “do-follow” Links für die Suchmaschinenoptimierung gleich ziehen.

4. Nach dem Aus des Google+ Authorship wird Google mehr Gewicht auf andere soziale Signale von Twitter und Facebook legen

Obwohl Google und viele Online Marketing Experten in der Vergangenheit die Verwendung und den Einsatz des Google+ Authorships geradezu gepredigt haben, konnte es sich in der breiten Masse bei den Nutzern nicht als bedeutender Rankingfaktor oder Gütesiegel für Autoren durchsetzen. Im August gab Google dann bekannt, dass das Programm eingestellt wird und fortan auch nicht mehr in den Suchergebnissen erscheint. Persönlich sehe ich hier einfach die Lücke, die zwischen einer sehr kleinen Gruppe extrem online und Social Media affinen Gruppe Online Marketeers und SEO´s auf der einen und der breiten Masse an Internetnutzern auf der anderen Seite herrscht.

5. Das Suchmaschinenranking wird zunehmend durch die Fähigkeit Beziehungen zu bauen und weniger durch technische Aspekte bestimmt

Die Unternehmen müssen immer mehr erkennen, dass die immer größere Contentmenge und die Konzentration auf technische Aspekte alleine nicht ausreichen, um bessere Platzierungen in den Suchmaschinen zu erreichen.

Top Platzierungen können nicht alleine von isoliert arbeitenden Webmastern erreicht werden. Der gesamte Social Media Boom zeigt die Bedeutung von Vernetzung und Austausch. Auch Marken haben die Wichtigkeit von Bloggen und Influencer Relations für sich entdeckt – auch wenn es sich vielfach immer noch um ein großes Lernfeld handelt. Doch gelingt es hier ein breites Netzwerk aufzubauen, sorgen bei den Internetnutzern angesehene, neutrale Personen immer wieder für Aufmerksamkeit von Unternehmen und Produkten.

6. Die Gefahr von negativem SEO nimmt weiter zu

In der SEO Küche wird erklärt, was hierunter zu verstehen ist:

In der Theorie verlinkt man von massiv vielen schlechten „Webkatalogen“ auf die Seite eines Konkurrenten. Mit wirklich bösen Anker-Texten. Der Google Algorithmus erkennt die „schlechten“ Backlinks und straft die betreffende Seite entsprechend ab. So zumindest die Theorie.
Tatsächlich gibt es Fälle, in denen Webseiten durch „Verlinkungsattacken“ massiv an Sichtbarkeit verloren haben. Auch mehren sich die Stimmen von Webmastern, die behaupten, ein Opfer von negativem SEO geworden zu sein.

Wie Sie sich hier wehren können schreibt etwa Kim Rixecker auf t3n.

Das Hauptproblem besteht darin, dass es relativ lange dauern kann, bis Google die negativen Effekte wieder rückgängig macht. In einer Google Webmaster Frage und Antwort Stunde gab es von John Mueller die folgende Antwort:

So I wouldn’t be surprised if you are looking at a time frame of maybe 3 to 6 to 9 months even for disavow files to be completely taken into account.

Für Unternehmen besteht also das Risiko, dass sie zwischen einem halben und dreiviertel Jahr massiv an Sichtbarkeit bei Google verlieren.

7. SEO wird integrierter Bestandteil der gesamten Marketingklaviatur

Nachdem Content Marketing, Social Media und Suchmaschinenoptimierung alle die gleichen Ziele verfolgen, werden diese bisher oft als eigenständige Disziplinen behandelten Marketingmittel stärker zusammen wachsen. Bereits im zurückliegenden Jahr konnte man beobachten, wie Agenturen sogar ihre Unternehmensbezeichnung oder Firmierung geändert haben, um diesem Trend Rechnung zu tragen.

Social Media Manager und Content Strategen brauchen in Zukunft ebenfalls grundlegendes Wissen von SEO Kenntnissen. Auch sie müssen um Keywords und deren Recherche und Einsatz wissen. SEO wird nie aussterben, aber es verändert sich.

2015 wird sicherlich wieder ein sehr spannendes und interessantes Jahr sein.
 

Ihre Meinung

Füllen Sie die unteren Felder aus um Ihre Meinung mitzuteilen.
(Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.)

wp-content/themes/magazin/