Gütesiegel als Teil der Conversion Optimierung

zertifiziert

Als Betreiber eines Online-Shops können Sie diverse Maßnahmen ergreifen, um Ihre Konversionsrate zu optimieren. Ein Bestandteil können Gütesiegel sein, die die Seriosität und Professionalität des Verkäufers dokumentieren sollen.

Als Käufer im stationären Handel kennt man entweder die lokalen Geschäfte vor Ort oder kann zumindest dem Verkäufer beim Beratungsgespräch in die Augen schauen. Betreiber von Onlineshops versuchen der Anonymität und der Angst der Verbraucher unter anderem mit Gütesiegeln Abhilfe zu schaffen.

Bekanntheit des Anbieters entscheidend

Dekra, Trusted Shops, TÜV oder eKomi sind bekannte Anbieter. Laut dem Beratungsunternehmen Elaboratum kann ein Gütesiegel „ohne hinreichende Bekanntheit kein Vertrauen aufbauen“. Daher befragte das Unternehmen die Bekanntheit von mehreren Siegeln ab. Die Ergebnisse listet One to One im Einzelnen auf:

  • Dekra Qualitätsmanagement (74,3 Prozent)
  • S@fer Shopping (Tüv Süd, 71,7 Prozent)
  • Dekra Umweltmanagement (71,2 Prozent)
  • Service Tested (Tüv Saarland, 64,1 Prozent)
  • Trusted Shops (56,8 Prozent)
  • Geprüfter Webshop (21,1 Prozent)
  • Bonicert (19 Prozent)
  • Das Internetsiegel (16,6 Prozent)
  • eKomi (14,9 Prozent)
  • EHI / BVH (13,6 Prozent)
  • Trustpilot (10,5 Prozent)
  • Internet Privacy Standards (IPS, 9,8 Prozent)
  • Shopauskunft (9,0 Prozent)
  • Ausgezeichnet.org (5,9 Prozent)

Anzumerken ist jedoch, dass dieselbe Studie zu dem Ergebnis kam, dass Kundenbewertungen ein höheres Vertrauen der möglichen Käufer verursachen, als dies die Zertifikate der unterschiedlichen Anbieter tun. Die meisten kombinieren ohnehin das Prüfverfahren des Webshops, dem sich dieser vor Erhalt einer Auszeichnung unterziehen muss, mit der Möglichkeit der Kunden den Verkäufer zu bewerten.

In der Regel kann der Konsument auch einen Käuferschutz in Anspruch nehmen, was zusätzliche Sicherheit geben soll, sollte es mit der Warenlieferung Probleme geben. Im Streitfall kann ein moderiertes Schlichtungsverfahren genutzt werden.

Frauen und Silver Surfer achten auf Gütesiegel

Marketingfish weist auf eine Studie des ECC, aus dem Jahr 2012 hin, in der 1000 Internetkäufer befragt wurden. Demnach achten drei Viertel von ihnen auf die Existenz eines Gütesiegels.

„64 Prozent der Befragten sagten, dass sie lieber in einem geprüften Shop einkaufen. Interessanterweise achten vor allem Frauen beim Onlinekauf auf solche Rückversicherungen für die Psyche. Die ECC-Studie zeigt auch, dass ältere Menschen mehr Wert auf Gütesiegel und geprüfte Zahlungs-Systeme legen als jüngere. Denen wiederum sind Kundenbewertungen von anderen viel wichtiger.“

Ältere Untersuchungen der GfK aus den Jahren 2009 und 2010 zeigen, dass Online-Gütesiegel zwischen 30% und 60% Umsatzsteigerung bewirken.

Allgemeine Maßnahmen zur Vertrauensbildung

Neben der Verwendung eines Gütesiegels können Sie natürlich noch weitere Maßnahmen ergreifen, um das Vertrauen der Käufer zu stärken.

  • Personifizieren Sie Ihr Unternehmen durch die Vorstellung Ihres Teams, Fotos der Mitarbeiter, Nennung von Ansprechpartnern oder Insights in sozialen Medien!
  • Platzieren Sie die Kontaktinformationen an prominenter Stelle: Telefonnummer, E-Mail Adresse und / oder bieten Sie Live-Chats, einen Corporate Blog oder Tutorials (am besten als Video an)!
  • Bestsellerlisten, Artikelbewertungen, soziale Signale (Facebook Likes) oder Testimonials liefern einen sog. Social Proof!

Kommentare zu "Gütesiegel als Teil der Conversion Optimierung"

Ihre Meinung

Füllen Sie die unteren Felder aus um Ihre Meinung mitzuteilen.
(Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.)

wp-content/themes/magazin/