Responsive Webdesign – ein Muss für die erfolgreiche Website?

Was vor einigen Jahren noch technischer Schnickschnack war, ist heute ein Muss und wird von Nutzern mobiler Endgeräte erwartet: Websites, die auch auf Smartphones und Tablets einwandfrei angezeigt werden und die gleiche Benutzerfreundlichkeit offerieren wie auf großen PC-Bildschirmen. Die Anzahl der Nutzer mobiler Endgeräte steigt zunehmend, somit wird Responsive Webdesign für alle Unternehmen, die vorwiegend im Internet agieren und dies weiterhin erfolgreich tun möchten, zu einer Notwendigkeit.

Responsive Webdesgin und die Technik dahinter kurz erklärt

Bei Responsive Webdesign passen sich alle Funktionen, Inhalte sowie das Design einer Website der Bildschirmauflösung und Bildschirmgröße des jeweiligen Gerätes an. Die Website reagiert „einfach“ auf das jeweilige Endgerät oder korrespondiert mit diesem. Auch der jeweilige Browser wird bei der Darstellung bedacht, sodass die Qualität und Funktionalität einer Website in jedem Fall beibehalten wird.

„Einfach“ triff es natürlich nicht genau – moderne Webdesigntechnologien, wie HTML5 und CSS3 Media Queries, stehen hinter der Erstellung der reaktionsfähigen Website. Ein flüssiges Gestaltungsraster, auf dem die Website basiert, sorgt dabei dafür, dass Größenunterschiede zwischen ähnlichen Displaygrößen ausgeglichen werden. Ist der Unterschied zu groß oder handelt es sich um eine andere Geräteklasse, wie etwa ein Tablet oder ein Smartphone, so bricht das Layout an den sogenannten Breakpoints. Dabei verändert es seine Struktur und passt sich so dem jeweiligen Display an.

Diese flexible Gestaltung der Website erfordert neue ebenfalls flexible Workflows. So finden Design- und Entwicklungsphase nicht länger getrennt voneinander statt, sondern sind als zwei Elemente der gleichen Phase zu betrachten. Das Ziel ist, schlicht und reduziert zu gestalten, um anpassungsfähige, nutzerfreundliche und dabei trotzdem optisch ansprechende Websites zu erstellen. Designer und Entwickler arbeiten nicht wie vorher mit genauen und festen Pixelwerten, sondern mit relativen Werten. Die einzelnen Elemente werden somit prozentual zueinander in Bezug gesetzt.

Die kleinste Bildschirmgröße bildet bei der Erstellung die Grundlage für alle weiteren Größen und sollte deshalb bereits zu Beginn definiert werden. Wichtige Elemente der Website werden möglichst im Viewpoint positioniert. Flexible Schriften, flexible Medien und ein reduziertes Datenvolumen im Fall von kleineren Geräten sind weitere relevante Bestandteile des Responsive Webdesigns.

Responsive Webdesign und Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist für jeden Websitebetreiber ein wichtiges Thema – schließlich möchte jeder im Word Wide Web gefunden werden und möglichst weit vorne in den Google Ergebnissen mitspielen. Responsive Webdesgin ist auch in Sachen SEO die richtige Lösung, denn Google mag die reaktionsfähigen Websites. Zum einen bleiben hier im Gegensatz zum mobilen Webdesign die URL, Tags und andere seo-relevante Elemente erhalten, zum anderen steigt dank der Benutzerfreundlichkeit die Verweildauer, während die Absprungrate sinkt, was sich wiederum in den SERPs (Search Engine Result Page) widerspiegelt. Auch ist zu bedenken, dass im Fall der Suche über ein mobiles Endgerät zuerst Websites als Ergebnisse präsentieret werden, die auf mobile Geräte optimiert sind.

Vorteile von Responsive Webdesign im Vergleich zum mobilen Webdesign

Dass eine Website auch für mobile Endgeräte optimiert sein sollte, steht im Prinzip aufgrund der ständigen Zunahmen an Nutzern mobiler Endgeräte außer Frage. Die Frage, die noch offen bleibt, bezieht sich darauf, ob wirklich ein Responsive Webdesign notwendig ist oder bereits ein mobiles Webdesign ausreicht.

Der große Vorteil von Responsive Webdesign ist natürlich der reduzierte Pflegeaufwand. Zum einen wird nur eine Website erstellt, die es zu pflegen gibt, zum anderen ist die eine Website für alle aktuellen und zukünftigen Auflösungen geeignet. Im Fall von mobilem Webdesign sind hingegen mehrere Versionen für verschiedene Auflösungen zu erstellen – eine für das Smartphone, eine für das Tablet, eine für den großen PC-Bildschirm und eine für kleinere Laptopbildschirme.

Auch wenn die Erstellung einer Website, die auf Responsive Webdesign basiert, mit mehr Kosten und Aufwand verbunden ist als die Erstellung einer einfachen, so ist es im Ganzen gesehen, doch günstiger als zusätzlich zur normalen Website mehrere mobile Versionen zu erstellen – insbesondere im Hinblick auf zukünftige neue Endgeräte mit anderer Auflösung.

Ihre Meinung

Füllen Sie die unteren Felder aus um Ihre Meinung mitzuteilen.
(Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.)

wp-content/themes/magazin/